Günter Grass hat recht

Günter Grass hat größtenteils recht und selbstverständlich er ist kein Antisemit. Und wenn er einer wäre, dann wäre es sicherlich nicht sein aktuelles literarisches Unterfangen, welches ihn als solchen entlarven würde. Vielmehr zeigt der bizarre Krampf der deutschen Presse wie erschreckend effektiv die israelische Maschinerie damit war, eine allgemeine Akzeptanz für die politisch perverse Verschmelzung von Judentum und Zionismus zu erzwingen. Aber nicht jeder, der etwas Jüdisches ablehnt, verachtet alles Jüdische und – normalerweise unnötig zu sagen, jedoch nicht zu dieser Stunde: Nicht jede Verachtung von etwas Jüdischem ist irrational, mörderisch, ungerechtfertigt  oder böse.

Das Gedicht von Grass mit selbstzufriedener Empörung zu einem Ausdruck von Antisemitismus zu erklären, bedeutet, eben diesen zu banalisieren. Und während solche Dinge eigentlich von der israelischen Maschinerie zu erwarten wären, welche sechzig Jahre lang versucht hat, die Welt davon zu überzeugen, dass jeder Kritiker der der Staatspolitik augenblicklich zu einem Nazi wird, ist dies von der deutschen Presse, die es besser wissen sollte, unverzeihlich. Hysterischer Philosemitismus ist ebenso gefährlich wie hysterischer Antisemitismus – beide richten sich an einem fiktionalen Judentum aus.

Ich möchte diesen Punkt etwas verdeutlichen. Judaismus ist nicht auf den Zionismus reduzierbar und Juden wie ich selber fühlen sich der langen Tradition des aufgeklärten Progressivismus verpflichtet, der sich zuerst in genau diesem Land durchgesetzt hat und den Prinzipien von Vernunft, Gerechtigkeit, und Gleichheit folgt. Dies steht der  Loyalität, die von einem Nationalstaat gefordert wird, gegebenenfalls antithetisch gegenüber –  so auch im Falle Israels. Kein Jude, der sich über das soziale und historische Erbe des alten Judentums bewusst ist, kann ruhig dasitzen angesichts von Deir Yessin, Sabra und Shatila, der Operation Gegossenes Blei oder Netanyahus drohendem Abenteuer im Iran. Der Tod von Kindern, die Zerstörung von Eigentum und die Entwicklung eines Apartheid-Staates sind unentschuldbar. Und angesichts derartiger Ungerechtigkeit im Schweigen zu verharren, ist nicht bloß eine beunruhigende Lüge – wie Grass meint – sondern eine Komplizenschaft mit Unterdrückung und Ungerechtigkeit.

Solche Äußerungen haben mir eigenartige Kritik eingebracht: Zionisten nennen mich – wer hätte es gedacht – einen Antisemiten. In dieser schönen neuen Welt waren die einzigen Menschen, gegenüber denen ich mich je politisch rechtfertigen und für mein Judentum entschuldigen musste, Zionisten. Ich habe inzwischen verstanden, dass das Schweigen, das Grass nun abverlangt wird, und das auch oft von Juden wie mir gefordert worden ist, im Grunde eine Aufforderung ist, mich von den Prinzipien von Vernunft, Gerechtigkeit und Gleichheit abzuwenden, was eine Abwendung vom Judentum bedeutet. Und diesem Aufruf werde ich nicht Folge leisten, so wie es niemand mit einem politischen Bewusstsein und einem Minimum an Anstand tun sollte.

Schlicht und ergreifend: Grass hat recht. Er hat in vielerlei Hinsicht recht, vor allem aber hinsichtlich der Tatsache, dass unsere Stimmen sich gegenseitig finden müssen, um zu äußern, was jeder längst weiß, was aber von Gerüchten und vorschnellen Beschuldigungen des Antisemitismus verhüllt wurde. Nicht im Gewand des Neuartigen oder plötzlicher politischer Erleuchtung,  sondern eher, um sich gegenseitig Mut zu machen, zu sprechen, wenn die israelische Maschinerie uns fest entschlossen als Kriminelle und Monster abtut, aus dem eigenen Land ausschließt uns beleidigt und beschimpft als die Erben Hitlers. Mit der Forderung an Israel, sich verantwortlich zu zeigen und Gerechtigkeit walten zu lassen, spricht Grass mit meiner Stimme, der Stimme eines Juden. Und falls die Worte von Grass tatsächlich etwas dazu beitragen, den vom Likud  angestrebten Kriegsmarsch in den Iran zu verhindern, wird Grass mehr als ein Leben gerettet haben, was dem Talmud zufolge bedeutet, die ganze Welt zu retten.

 

Übersetzung: Felicitas Zeeden

Enhanced by Zemanta
Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Has one comment to “Günter Grass hat recht”

You can leave a reply or Trackback this post.
  1. hartmut wagner says: -#1

    Günter Grässlich Adabei

    Herr Grass, das
    aufgeblasene Weltgewissen,
    hat Tiefbräunliches
    stinkend ausgeschissen.

    Er schämte sich nicht,
    diesen ekligen Haufen
    auf den schönen Namen
    Gedicht zu taufen.

    Günter Grässlich,
    Obererklärer der Welt,
    Adabei, Wichtigtuer,
    großer Held.

    Freiwillig wurde Grass
    in die SS gezwungen,
    das ist außer ihm
    sonst niemand gelungen.

    Nach dem Krieg
    und dem ganzen SS-Schlamassel:
    Nobelpreis, schlechte Bücher,
    viel dummes Gequassel.

    Günter Grässlich,
    Obererklärer der Welt,
    Adabei, Wichtigtuer,
    großer Held.

    So packt Ayatollah
    Grassameiny dann
    mutig die Lösung
    der Judenfrage an.

    Gemeinsam mit Herrn
    Ach und Weh Mahdinejaad
    tilgt er aus diesen
    verfluchten Judenstaat.

    Günter Grässlich,
    Obererklärer der Welt,
    Adabei, Wichtigtuer,
    großer Held.

    Geschrieben in der Nacht vom Donnerstag, 12.4., zum Freitag, 13.4.2012, anlässlich einer Schmiererei des Nobelpreisträgers und Ex-Waffen-SS-Mannes Günter Grass gegen Israel, die er als Gedicht bezeichnete. Ich habe es an viele Zeitungen und an einen Radiosender abgeschickt. Mal sehen, was daraus wird. Ich meine, kein Deutscher hat nach dem nationalsozialistischen Massenmord im Dritten Reich das Recht, den einzigen Zufluchtsstaat der Juden zu kritisieren.

Leave a Reply